Ausbildung zur Musikpädagogin

Die Ausbildung zur Musikpädagogin erfolgt durch ein Studium an einer Fachhochschule, einer Universität oder einer Musikhochschule. Die Studiengänge werden unter anderem in Form von Zwei-Fach-Bachelors angeboten. Hierbei wird die Musikpädagogik mit einem zweiten Studienfach kombiniert. Die Dauer des Studiums beträgt mindestens drei und höchstens vier Jahre. Nach einem solchen Studium ist ein direkter Berufseinstieg möglich. Jemand, der in einer Führungsposition, der Forschung oder der Wissenschaft arbeiten möchte, muss ein Masterstudium im Anschluss absolvieren. Es besteht zudem die Möglichkeit, Musikpädagogik als Nebenfach in anderen Studiengängen zu absolvieren. Ferner wird diese Fachrichtung als Diplom- oder Magisterstudiengang sowie als Studium auf Lehramt angeboten. Für die Zulassung ist die Hoch- beziehungsweise die Fachhochschulreife erforderlich. Alle weiteren Details werden von den einzelnen Bundesländern bestimmt.

Nach dem Studium können Musikpädagogen an Hochschulen wie Instituten für Gesang und Musik oder in Konservatorien arbeiten. Zudem gehören Einrichtungen für Jugend- und Seniorenarbeit zu ihren Einsatzorten. Ihre Aufgabe ist es, Menschen aller Altersklassen die Teilnahme am Musikleben zu ermöglichen. Hierbei vermitteln sie Erfahrungen und Grundbegriffe des musikalischen Bereiches. Sie übernehmen künstlerische, pädagogische sowie didaktische Aufgaben. Auch wissenschaftliche und organisatorische Tätigkeiten gehören zu ihrem Aufgabengebiet. Ihr didaktisches und pädagogisches Handeln bezieht sich auf die musikalische Förderung des Einzelnen sowie der Gemeinschaft. Im Rahmen von Musikunterricht, welcher in Abhängigkeit der entsprechenden Zielgruppe geplant wird, geben sie ihr Wissen weiter. Dazu gilt es, zu prüfen, welche Unterrichtsmittel, beispielsweise Noten oder Medien, sich sinnvoll einbringen lassen. Diese müssen vom Musikpädagogen bereitgestellt werden.

Im Rahmen ihrer Ausbildung zur Musikpädagogin lernen die Absolventinnen nicht nur, musikalisches Grundwissen oder das Spielen eines Instrumentes zu vermitteln. Auch die zeitgenössische Musik wird einbezogen. Ebenso müssen sie ihre Schüler dazu motivieren, sich kritisch mit der Musik auseinanderzusetzen und über sie zu diskutieren. Hierbei werden wissenschaftliche Aspekte angewendet. Entscheidet man sich für den Beruf der Musikpädagogin, lernt man außerdem, einen Chor zu leiten. Von besonderer Wichtigkeit ist es, die Schüler zum eigenständigen Musizieren anzuleiten. Absolventen erlernen zudem die Organisation innerbetrieblicher Verwaltungsabläufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *